Schatz der Seele

– Ein Textstück aus der Reihe „Reflektionen“ auf anima-vitalis.com – 

Ein Schatz wird grundsätzlich aus der Tiefe geborgen. Nichts dergleichen findet sich einfach so an der Oberfläche, als wäre es gratis zum Mitnehmen vorbereitet. Und jede Schatztruhe hat ihr Schloss. Auf das Leben bezogen heißt dies: Der Schatz liegt in der Tiefe der Seele verborgen. Das Schloss ist eine Kombination aus Angst, Scham, Wut und Schmerz. Es gibt keinen anderen Weg zum Schatz als durch diese Gefühle hindurch. Einmal hinabgestiegen und durch das Meer der Emotionen hindurch warten die Dinge, die einen Menschen zu dem werden lassen was er wirklich werden kann. Sie führen ihn zu seinem Selbst. Doch jede Geburt hat ihren Schmerz. Es scheint ein menschliches Fixum zu sein, dass allen großen und heilsamen Entwicklungen der Schmerz als Partner zur Seite steht. Wahrscheinlich weil er das Gefühl für eine Sache, die zuvor noch nicht oder nicht mehr da war, unmissverständlich ins Bewusstsein ruft. Und umso größer ist dann auch die Freude an der Teilhabe dieser Entwicklung, dem inneren und äußeren Wachstum – dem Schatz der Seele.

Lesen Sie mehr hierzu: Was leistet Traumaarbeit im Coaching?